Celeson Celeson

Celeson

Adamea Thuillard

&

Nama'Him Meyr

Ludwigsplatz 16

D-83022 Rosenheim

+49 (0)8031 23 53 54

isabelle@celeson.com

andre@celeson.com

Wer oder was ist denn nun Kryon?

Kryon ist Liebe, pure magnetische Liebesenergie. Kryon ist, wenn du so willst, ein Engelwesen, das älter ist als unser Universum. Wie das möglich ist? Weil es mehr als ein Universum gibt in der Schöpfung. Ein Universum ist ein Erfahrungsraum, der von der göttlichen Quelle aufgespannt und unter ein Grundmotto gestellt wird. Die Grundidee unseres Universums, des Ersten Zentralen Universums, ist, die Erfahrung von Mut. Insofern hat der Volksmund einmal recht, wenn er sagt: Den Mutigen gehört die Welt. Wer Mut beweist, wird vom Universum immer in einem besonderen Maße belohnt. Kryon ist ein Energiewesen aus einem anderen, älteren Universum, das von der Quelle in dieses Universum gerufen wurde, um der Schöpfung zu dienen. Kryon ist ein magnetischer Meister. Um in diesem Universum sich bewegen zu können, wurde Kryons magnetisches Licht mit den Elohim des kupferfarbenen Strahls verschmolzen. Die Gesamtenergie von Kryon besteht aus einem magnetischen Aspekt und fünf Aspekten dieser Elohim und einem noch viel größeren Gefolge von Engelwesen, die diese Frequenzen halten und tragen. Daher die Aussage: Kryon und sein Gefolge.

Von wo stammt Kryon?

Kryon stammt aus dem magnetischen Universum Quadril 5. Es ist das älteste uns bekannte Universum, ein rein magnetischer Pool, in dem ständig neue magnetische Lichter erzeugt werden, die sich Nunis nennen. Auch Kryon ist ein Nuni, eben in Verschmelzung mit Engelswesen. Die Schöpfergötter, die diese magnetischen Lichter hervorbringen, nennen sich Adamis und Adamea. Adamis und Adamea sind Hakinim. Hakinim sind die ersten Projektionen der göttlichen Quelle, ihnen untersteht ein Universum. Übrigens ist der Hakinim unseres Universums Melek Metatron. (Der König, der über allem thront). Sicher gibt es auch einen Erzengel Metatron, aber das ist nicht das Selbe, obwohl es die gleiche Energieform ist. Schwer mit dem Kopf nachzuvollziehen, in Thailand würden sie sagen: same same – but different.

Von wo stammt der Begriff Kryon?

Sicherlich nicht vom Begriff der Kryonik, wie man heute das Einfrieren von Organismen bezeichnet, wie viele Zweifler vermuten. So wie auch oft gemutmaßt wird, dass sich irgendein kranker Geist das „Phantasiewesen“ Kryon ausgedacht hat. Stell dir vor, jemand kommt auf die Idee, einen banalen Vorgang als „gotten“ zu bezeichnen und plötzlich fragen die Leute, ob unsere Quelle, auch Gott genannt, von diesem Begriff abstammt – lächerlich. Doch um die Frage zu beantworten: Kryon ist ein Schwingungsname, den die geistigen Hierarchien uns übermittelt haben, um die Farb-und Energieschwingung des Wesens Kryon für uns in ein aussprechbares Wort zu kleiden. Wenn du das Wort „Kryon“ aussprichst oder denkst, erzeugst du einen Energieimpuls, der der Eigenschwingung dieses wunderbaren Wesens Kryon so nahe kommt, dass es sich gerufen fühlt. Versuch es einmal, öffne dein Herz und pfeif auf deinen Verstand und deinen Zweifel und du wirst Kryon fühlen können. Jeder, der Kryon fühlen möchte, kann es fühlen.

Warum kann nicht jeder was mit Kryon anfangen?

Wie oben beschrieben, wird jedes lichte Wesen, wenn du es rufst auf dich aufmerksam und wendet sich dir zu, überschüttet dich mit Energie und Liebe, so auch Kryon. Doch nicht jede Engelsenergie erwärmt das Herz eines einzelnen in gleicher Weise. Das hängt damit zusammen, aus welcher Lichtfrequenz du kommst, welche kosmische Abstammung du hast. Es gibt Energieformen, die dir näher stehen, die dir vertrauter sind. Wenn Kryon dein Herz besonders berührt, dann kannst du dir sicher sein, dass du der Lichtfamilie des golden-blauen Lichtes angehörst. Wenn nicht, dann hast du entweder Vorbehalte in deinem Denken und damit auch in deinem Fühlen, oder du gehörst einer anderen Lichtfamilie an. Es wirken auf Erden und im Universum 12 unterschiedliche Lichtfrequenzen.

Warum ist Kryon so bekannt?

Kryon ist eines der am meist gechannelten Lichtwesen in der Neuzeit auf Erden. Der Amerikaner Frank Alper, hat bis zu seinem Tod 2008 in der Schweiz gelebt und hatte in den 70er Jahren den ersten Kontakt zu Kryon. Er hat viele Seminare geben und ist vielen ein Begriff. Ausserdem hat er den bekannten Buchautor Lee Caroll in die Energie des Kryons eingeweiht und dieser hat fortan, viele, viele Botschaften von Kryon durchgegeben. Es sind durch ihn etliche Kryon Bücher entstanden, die in viele Sprachen übersetzt wurden. Daher die Bekanntheit von Kryon. Beiden dieser großartigen Lichtarbeiter möchte ich meinen persönlichen und überpersönlichen Dank aussprechen für ihre Dienste am großen Ganzen.

Warum ist Kryon für die Menschen so wichtig?

Auch das ist ein Grund für die Bekanntheit Kryons, denn das Universum überlässt nichts dem Zufall. Denn im neuen, goldenen Zeitalter, wie diese jetzige Zeitepoche genannt wird, ist das Zauberwort: Magnetismus. Das magnetische Licht in seiner reinen Ausprägung, ist die ursprüngliche Grundstruktur des Universums. Durch diverse Gegebenheiten (die kannst du beim Stöbern auf unserer Seite sicher in einem der Texte herausfiltern) kam es zu einer Abtrennung eines kleinen Teilbereiches des Universums vom göttlichen, magnetischen Gedankenfeld. In diesem Bereich befindet sich auch unser Planet und 383 weitere Planeten. Dadurch ist das menschliche Bewusstsein entstanden, das auf Trennung basiert, auf „Für und Wider“, auf all den Gegensätzen, die es in Wahrheit nicht gibt. Erst so konnte sich im Laufe der Jahrmillionen letztendlich unser sehr begrenzter aber größenwahnsinniger Verstand herausbilden. Er hat uns in dieser Erfahrung als Menschen aber auch gedient. Zur Wiederanbindung der Planeten wurde Kryon in dieses Universum bestellt, um zusammen in der Verschmelzung mit den kupferfarbenen Elohim (den Techniker des Universums) die Planeten wieder nach Hause zu holen. Jeder Mensch nimmt in dieser Zeit in hohem Maße magnetische Energie auf, die letztlich auch für alle derzeitigen Veränderungen auf Erden verantwortlich ist und die alten Strukturen, die polar sind, aufbricht. Die magnetische Energie bringt uns nach Hause. Kryon ist ein Meister und Botschafter der magnetischen Liebesenergie.

Kryon im Internet

Wie es halt das menschliche, in der Illusion der Trennung lebende, Bewusstsein immer macht: Es zweifelt, es vertraut. Es lobt hoch, es erniedrigt. Es denunziert, es fördert. Es liebt, es hasst. Es ist wach oder es schläft. Im Internet findest du genau diesen Schnitt auch zum Thema rund um Kryon wieder. Es ist deine Entscheidung, ob du weiter schlafen oder erwachen möchtest.

Meine Geschichte mit Kryon

Seit ich 2003 die bewusste Absicht getroffen habe, als magnetischer Kanal zu dienen, wie es meinem Seelenauftrag entspricht, meldet sich Kryon häufig bei mir. Diesen Auftrag, als kosmischer Bote zu wirken, habe ich mittlerweile zu meiner Berufung gemacht. Kryon hat mich Jahre geschult und tut es immer noch. Er ist mir sehr vertraut und immer ein liebender Freund gewesen. Dafür sage ich dir – Kryon – An´Anasha.

Woher ich das alles weiß?

Darüber darfst du, lieber Leser gerne lange nachdenken, wenn du möchtest. Meine Aufgabe ist es nicht, anderer Menschen Zweifel zu zerstreuen. Ich habe viel genug Zeit damit vertan, meinen eigenen zu verabschieden.

Alles Liebe dir auf deinem Weg
André Nama´Him

 

Hier noch ein Channeling vom Medium Sabine Sangitar von und über Kryon:

Ich bin Kryon vom Magnetischen Dienst.
Das Medium hat mich gebeten, etwas über meine Entstehung, meine Herkunft und über mein Universum, aus dem ich stamme, zu erzählen.

Wie du vielleicht schon gehört hast, stamme ich aus einem Universum, das Quadril 5 genannt wird. Quadril 5 ist ein magnetisches Universum. Der pure Magnetismus, der dort herrscht, bewirkt, dass sich Energie nicht verdichten kann.
Die Hauptaufgabe von Quadril 5 besteht darin, anderen Universen Magnetismus zu senden und den magnetischen Gürtel, den jede Galaxie besitzt, auszurichten. Quadril 5 ist auch das älteste Universum.

Sicher hast du schon von schwarzen Löchern gehört. Es ist wichtig zu wissen, dass alle schwarzen Löcher zeitgleich mit den Galaxien entstanden und fundamentale Bausteine des kosmischen Gebäudes sind. Jedes Universum ist aus sich selbst heraus entstanden. Das erste zentrale Universum ist aus Sicht von Quadril 5 das jüngste, doch mit seinen vielen Experimenten auch das interessanteste Universum. Doch bevor ich euch weitere Informationen über das erste zentrale Universum gebe, möchte ich auf meine Entstehung zurückkommen.

Meine kosmischen Eltern tragen die Schwingungsnamen Adamis und Adamea. Sie haben 48 hohe Lichtwesen im magnetischen Feld erschaffen. In unserem Universum Quadril 5 gibt es keine Engel oder Aufgestiegenen Meister. In unserem Universum entstehen nur magnetische Lichter, die im Laufe der Lichtjahre Aspekte von sich selbst erzeugen. Wir nennen diese Aspekte Nunis.

Nunis tragen die Aufgabe, sich zu den schwarzen Löchern zu begeben, dort die magnetischen Arme anderer Galaxien zu scannen und diese Informationen an Quadril 5 weiter zu leiten.
Die Aufgabe von erschaffenden magnetischen Lichtern ist es, Magnetismus zu produzieren, und damit alle Galaxien zu versorgen. Im Grunde könnte man sagen, wir sind Techniker und dienen der einen großen göttlichen Quelle.

Stellt es euch bitte so vor, dass eine Gruppe von Nunis an Quadril 5 folgende Informationen weiter gab: „Das erste zentrale Universum bittet um Hilfe, da sich das spiralförmige Magnetgitternetz verschoben hat. Auf mehreren Planeten verdichtete sich die Energie. Das Magnetgitternetz der Galaxie steht nicht mehr in direkter Verbindung mit dem Magnetgitternetz anderer Planeten. Es wird um Experten gebeten, die sich dieser Sache annehmen.“

Und so wurde Kryon ausgewählt, in das erste zentrale Universum überzuwechseln. Du musst wissen, wenn fremde Wesen eine andere Galaxie betreten, kommt es immer zuerst zu einer Verschmelzungen, damit die Energien angeglichen werden. Daher verschmolz ich mit einer Schar von Engel. Ich wurde von diesem Augenblick an zu „Kryon und das Gefolge“.

Meine erste Aufgabe sollte es sein, die verschobenen Magnetgitternetze anzusehen.
Die gesamte Galaxis ist von einem Magnetnetz durchzogen. Die Elektronen, die sich sehr schnell durch die Galaxie bewegen, beleuchten sozusagen das magnetische Feld. Die Kraft wird senkrecht erfahren, wodurch die Elektronen eine spiralförmige Bahn um die Magnetfeldlinien herum annehmen. Aus der Polarisationsrichtung ergibt sich die Bewegung des Magnetfeldes. Dort, wo das Magnetfeld am Stärksten ist, ist auch die Energie am Intensivsten.

Zu den Wissenschaftlern unter euch möchte ich noch sagen, dass ihr die Magnetfelder im Universum oft außer Acht lasst. Die meisten kosmischen Prozesse können ohne Berücksichtigung des Magnetfeldes nicht korrekt beschrieben werden.

Meine Arbeit begann also mit der Untersuchung des Magnetgitternetzes des ersten zentralen Universums und den dazugehörigen Planeten. Es waren etliche Planeten von der Verschiebung des Magnetgitternetzes betroffen, doch am stärksten war das Magnetfeld der Erde beeinträchtigt. Das Magnetfeld der Erde war mit dem Magnetfeld des ersten zentralen Universums nicht mehr im Einklang.

Dies hatte zur Folge, dass sich die Energie auf eurem Planeten zu verdichten begann und sich ein eigenes Energiefeld auf der Erde erzeugte. So konnte die Dualität entstehen. Die Bewohner des Planeten Erde nahmen immer weniger die magnetische Liebesenergie der göttlichen Quelle wahr und fühlten sich immer weiter abgeschnitten, bis sie schließlich ganz vergaßen, wer sie sind.

Während es bei anderen Planeten genügte, das Magnetnetz wieder auszurichten, musste um den Planeten Erde ein komplett neues Magnetnetz errichtet werden. Kryon hat dies getan. Nachdem diese Arbeit verrichtet war, begann Kryon mit der Neuausrichtung der Magnetgitternetze. Dies hatte für den Planeten und deren Bewohner große Folgen, denn sehr schnell begannen die Menschen ihre göttliche Verbindung wieder zu spüren. Somit war Kryons Arbeit vorläufig beendet und ich bekam für meine Arbeit einen goldenen Farbstrahl verliehen.

Kryon wurde gebeten, weiterhin im ersten zentralen Universum zu bleiben, um dem Planeten Erde zu dem kommenden Aufstieg zu verhelfen. Und so ist es nun Kryons Aufgabe, weiterhin die Magnetgitternetze auszurichten und zusätzlich die Magnetfelder der Menschen, die diese Absicht in sich tragen, für die neue Energie auszurichten.

Zusätzlich sendet Kryon vermehrt magnetische Liebesenergie auf den Planeten Erde, um den Aufstieg zu beschleunigen und um den Menschen zu ermöglichen, den Aufstieg der Erde leichter mitzuerleben.

Zugleich gibt Kryon die neuesten Botschaften durch verschiedene Medien weiter, die alle eines gemeinsam haben: Durch ihre teilweise im magnetischen Universum erschaffene Aspekte besitzen diese Medien einen speziellen magnetischen Kanal, damit sie die Botschaften des Kryons aufnehmen können.
Darunter besitzt auch das Medium Sangitar einen solchen magnetischen Kanal und Kryon verwendet diesen Kanal, um Botschaften wie diese zu übersenden.

AN'ANASHA

Weiterführende Links